Korsika: Unsere Campingplätze im Westen, Süden und Norden

6. August 2015

Uns ist im Urlaub eine große Flexibilität wichtig. Daher sind wir immer wieder gern mit dem Zelt unterwegs, wenn wir in Europa längere Zeit reisen. Also war es für Korsika wieder soweit. Das Zelt haben wir probeweise im Garten aufgebaut und geschrubbt – danach waren wir quasi Abreise fertig. Unsere Erfahrungen zu unseren Stellplätzen habe ich hier übersichtsweise zusammen gefasst.

Alle drei Campingplätze sind wir ohne Reservierung angefahren. Auf Platz eins und drei war jeweils nur Barzahlung möglich. Bei allen gab es jeweils einen Pool, allerdings sollte man nicht nur Badeshorts dabei haben, sonst darf man bei „Le Panomarique“ nicht ins Wasser. Ebenfalls haben alle Plätzen gemeinsam: die auf Korsika unvermeidliche „Pizza au feu des b0is“. Getestet haben wir diese beim „Funtana a l’Ora“ und die war hervorragend. Hier kommen auch die Einheimischen aus dem Dorf hin, wenn es denn eine Pizza sein soll.

Die genannten Preise beinhalten immer: Zwei Erwachsene, ein Zelt, ein Auto, kein Strom und kein Kühlfach.

Funtana a l’Ora: Nettes Personal und ein kleiner schöner schattiger Platz. Die sanitären Anlagen sind voll okay und waren in gutem Zustand. Freies Wlan an der Rezeption rund um die Uhr. Erfreulicher Weise haben wir hier noch die Preise der Vorsaison gezahlt, das waren 21,20 € pro Tag. Link zur Webseite

Badestellen am Fluss unterhalb von "Funtana a l'Ora". Bei über 30°C sehr zu empfehlen. ©HerrundFrauBayer

Badestellen am Fluss unterhalb von „Funtana a l’Ora“. Bei über 30°C sehr zu empfehlen. ©HerrundFrauBayer

La Vetta: Hier konnten wir uns zum einzigen Mal auf Englisch mit dem freundlichen Personal austauschen. Duschen und WCs wurden vor kurzem renoviert und waren daher sehr gut in Schuss. Wlan gab es an der Rezeption für 30 Minuten kostenlos. Freitags ist Discoabend, sprich es wird laut, geht allerdings auch nur bis 23:30 Uhr. Der einzige Platz  der pro Person abgerechnet hat: 29,80 € pro Tag. Link zur Webseite

Le Panoramique: Trägt seinen Namen zu Recht, der Ausblick in die Bucht ist großartig! Es gibt schlimmeres, wenn man morgens aus dem Zelt krabbelt… Das Personal war nicht unfreundlich, ist jetzt aber auch nicht vor lauter Freundlichkeit vom Stuhl gefallen. Die sanitären Anlagen waren sehr einfach, aber sauber und ausreichend. Kein Wlan vor Ort. Unser letzter Platz auf Korsika mit 24,50 € pro Tag. Link zur Webseite

Etwas im Hinterland bei Lumix gelegen, dafür traumhafter Ausblick beim "Le Panoramique". ©HerrundFrauBayer

Etwas im Hinterland bei Lumio gelegen, dafür traumhafter Ausblick beim „Le Panoramique“. ©HerrundFrauBayer

Insgesamt sind alle Plätze empfehlenswert für Camper, die auch sonst eher zum „Camping municipal“ neigen und es rustikal mögen. Wer einen Platz mit Kinderbetreuung, umfassendem Entertainment oder Sportangebot sucht, der ist auf den obigen dreien eher nicht gut aufgehoben. Die Atmosphäre war immer kinderfreundlich und angenehm beschaulich, für uns genau das Richtige.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Bretagne: Unsere Campingplätze im Finistere SudHerr und Frau Bayer 27. Januar 2017 at 20:54

    […] wir, gerne mit dem Zelt verreist, der landet naturgemäß auf einem Campingplatz. Wie nach unserem Urlaub auf Korsika fassen wir an dieser Stelle kurz unsere Erfahrungen der drei besuchten Plätze in Camaret s/ Mer, […]

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: